Aus der Luft greifen kann man nichts

Seit der letzten Kommunalwahl hat sich für Martin Arz ein weiteres Betätigungsfeld aufgetan: Er wurde als in den Bezirksausschuß 2 gewählt. Grund für sein politisches Engagement: „Ich möchte etwas für das Viertel machen; daß hier noch ein bißchen etwas anderes passiert als nur Luxus und Chichi. Ich bin ziemlich engagiert für die Street Art-Szene, für die Graffiti-Jungs in der Tumblingerstraße und im alten Viehhof. Das ist alles gefährdet. Früher wurde es geduldet und vor zwei Wochen habe ich erfahren, daß die Jungs verhaftet wurden. Das ist einfach zum Kotzen! Ich weiß nicht, inwieweit ich im BA Kompetenzen bekomme, aber ich will es zumindest probieren. Es ist schön und gut, daß Kultur und immer alles für Kinder gemacht wird. Aber wir brauchen nicht nur eine bunte Kinderrutsche, sondern auch einmal etwas, von dem junge Leute oder auch Erwachsene etwas haben.“
Die Anfangsphase im BA 2 gestaltet sich recht zeitintensiv. Wie viel zeitliches Engagement die BA-Arbeit später generell erfordern wird, weiß Martin Arz noch nicht, hofft aber, sie mit seiner Autoren- und Verlegerarbeit unter einen Hut bringen zu können.

Hoffen, nein: freuen können sich auf jeden Fall die Giesinger. Im nächsten Stadtviertelbuch sind nämlich sie an der Reihe.

Weitere Links zu Martin Arz:

Bücher vom Autor und sein Verlag
Malerei/Grafik
Stadtteil-Safaris

(Das Interview führte Karin Zick 2014; Fotos: Karin Zick, Martin Arz)
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Stand: 0.50 (4 Bewertungen)